/

 

 

 Mitgliedschaft im Verwaltungsrat


Eine Sache des Charakters Der Verwaltungsrat ist die oberste Schicksalsgemeinschaft der Unternehmung. Hier gibt es einen einzigen Zweck: Das Wohlergehen der Unternehmung. Diesem haben sich alle Beteiligten unterzuordnen. Ohne Ansehen der je eigenen Befindlichkeit. Der gute Charakter äussert sich in der Fähigkeit, kontroverse Meinungen zu würdigen, sich mit diesen auseinanderzusetzen, um gemeinsam zur besten Entscheidung zu gelangen. Ist diese verabschiedet, wird diese verteidigt und umgesetzt. Mitarbeiter/innen, Kunden und Lieferanten quittieren den «guten Verwaltungsrat» mit Loyalität. 

Eine Sache des Wissens Die Verantwortlichkeit des Verwaltungsrats wird mit immer mehr Disziplinen befrachtet. Was früher als «Strohmann» möglich war, ist das VR-Mandat heute ein ernst zu nehmendes (rechtliches) Moment. Im VR-Gremium sollten sich die Köpfe ergänzen: Interdisziplinarität ist gefragt. Nicht nur was Engineering, Betriebswirtschaft oder das Human Capital anbelangt, sondern je länger je mehr auch im juristischen Bereich.

Eine Sache der Kreativität Die Digitalisierung vereinnahmt immer mehr Unternehmen und Branchen. Jede Firma muss sich mit der Digitalisierung auseinandersetzen. Denn sie verursacht neue Geschäftsmodelle. Der Verwaltungsrat setzt sich der strategischen Ausrichtung auseinander. Die Kenntnis um die einschlägigen Designinstrumente von neuen Geschäftsmodellen ist Pflichtübung.